Süße Zukunftsvisionen – Quo Vadis North Carolina Süßkartoffelanbau? | Süßkartoffel Deutschland

Süße Zukunftsvisionen – Quo Vadis North Carolina Süßkartoffelanbau?

In unserem Interview gibt Dr. Alexander M. „Sandy“ Stewart, stellvertretender Kommissar für landwirtschaftliche Dienst im Landwirtschaftsministerium von North Carolina, wertvolle Einblicke in die aktuelle Situation und Zukunftsvisionen der Süßkartoffel-Industrie von North Carolina.

Wie würden Sie die gegenwärtige Situation und Entwicklung der Süßkartoffelwirtschaft in North Carolina bewerten?

Dr. Stewart: Süßkartoffeln sind nach wie vor eine der wichtigsten Nutzpflanzen für die Landwirte in North Carolina. Die Landwirtschaft hier ist unglaublich vielfältig und Süßkartoffeln spielen in puncto Fruchtfolge, Mittelfluss, Vermarktung und allgemeine Farmverwaltung eine wesentliche Rolle Der Exportmarkt, insbesondere Europa, ist eine echte Erfolgsgeschichte für die Landwirte in North Carolina und ein Modell, das wir ausbauen und auf andere Märkte übertragen wollen. Die Geschichte der NC Süßkartoffel ist die Geschichte eines gesunden Superfoods, das auf nachhaltige Weise produziert und für Verbraucher auf der ganzen Welt exportiert wird. Das muss man einfach mögen!

Was war die größte Herausforderung, der sich die NCSP-Landwirtschaft in diesem außergewöhnlichen Jahr 2020 stellen musste?

Dr. Stewart: Die Landwirte mussten sich, wie alle anderen auch, an die neue und herausfordernde Situation anpassen. Der Schutz und die Sicherheit unserer landwirtschaftlichen Arbeit war ein Schwerpunktbereich. Die Landwirte haben eng mit unseren örtlichen und landesweiten Gesundheitsbehörden, dem Arbeitsministerium, dem Beratungsdienst der Universität und auch mit uns zusammengearbeitet, um den persönlichen Schutz bestmöglich zu gewährleisten. Alle Mitarbeiter im Farmbetrieb sind wie eine große Familie, und ihr Schutz war für die Landwirte in ganz North Carolina eine Priorität.

Welche Visionen für die Zukunft der NCSP-Landwirtschaft gibt es?

Dr. Stewart: Nachhaltigkeit ist der Schlüssel für die Zukunft der NC Süßkartoffeln. Dabei kann Nachhaltigkeit auf viele Arten definiert werden: Umwelt, Wirtschaft, Marktzugang, Technologie usw. Aufgrund der Innovationskraft unserer Landwirte, unserer Investitionen in Forschung und Technologie und der kontinuierlichen Marktentwicklung von Süßkartoffeln auf der ganzen Welt sind Süßkartoffeln heute nachhaltig und gut positioniert, und werden dies auch in der Zukunft sein. Für die unmittelbare Zukunft sehen wir Handelsabkommen als sehr wichtig für unsere Landwirte an.  Wir alle verlieren, wenn der Marktzugang eingeschränkt wird.

Was tut die Landwirtschaftsabteilung des NCDA zum Schutz und zur Verbesserung der Boden- und Wasserressourcen oder zur Förderung der biologischen Landwirtschaft?

Dr. Stewart: Fast alles, was das Landwirtschaftsministerium in North Carolina tut, zielt auf Widerstandskraft und Nachhaltigkeit ab, da eine gesunde Umwelt die Lebensgrundlage der Bauern darstellt. Daher liegt die Umsetzung von Boden- und Wasserschutzprogrammen auf der Hand. Einige Bemühungen wie die landwirtschaftliche Forschung zur Optimierung der Wassernutzungseffizienz sind vielleicht weniger offensichtlich, aber dennoch genauso wichtig. Das NCDA bietet zudem agronomische Beratung an und hilft bei der Übernahme der Kosten für die Bio-Zertifizierung. Wir haben eine Vielzahl von Nachhaltigkeitsprogrammen, die wir ständig zu verbessern versuchen.

Gibt es noch etwas, das Sie den europäischen Partnern des NCSP Landwirtschaft mitteilen möchten?

Dr. Stewart: Die Landwirtschaft in North Carolina gedeiht aufgrund von Partnerschaften auf vielen Ebenen. Die europäischen Partner in der gesamten Lieferkette werden von allen Landwirten North Carolinas geschätzt. Wenn man über die Partnerschaft zwischen Europa und den North Carolina nachdenkt, ist das Endergebnis die Verfügbarkeit eines nahrhaften, schmackhaften, qualitativ hochwertigen und erschwinglichen Lebensmittels auf den Tischen der europäischen Verbraucher. Es gibt viele Zwischenschritte zwischen dem Feld in North Carolina und dem europäischen Teller, die viele Partner auf dem Weg dorthin erfordern.